Rechtliche Hintergründe zum EAN Kauf | EAN Codes kaufen bei anderen Anbietern als der GS1

EAN-Nummern werden seit 2005 durch die als Non-Profit deklarierte und für Standardisierung zuständige Dach-Organisation GS1 vergeben welche aus dem sogenannten Universal Code Council UCC hervorging, welches bis dahin für die Vergabe der Nummern zuständig war.

Mit der Ausdehnung nach Europa und der Einführung verschiedener Länderkennziffern (mit welcher die Nummern sich einer entsprechenden lokalen GS1 Niederlassung zuordnen ließen) wurde auch ein Lizenzsystem eingeführt, mit welchem neben entsprechenden Jahresgebühren sichergestellt wurde, dass die Verwendung der Nummern an die Lizenz gebunden ist und die Nummern neben dem Lizenznehmer von niemand anderem genutzt werden können.

Im selben Zug wollte die damalige UCC den Kunden, welche Nummern vor Einführung des Lizenzsystems bezogen hatten ebenfalls Jahresgebühren in Rechnung stellen, wogegen Mitte 2002 von einem Kunden geklagt wurde.
Diese Klage wurde zugunsten des Kunden entschieden und es wurde sichergestellt, dass die UCC/GS1 keinerlei Lizenzrechtliche Ansprüche für Nummern geltend machen kann, die vor dem 28.08.2002 vergeben wurden.

Zusammengefasst bedeutet dies, dass Nummern, die vor dem 28.08.2002 vergeben wurden nicht nur von demjenigen genutzt werden können, der die Nummern ursprünglich von der UCC bezogen hat, sondern auch weitergegeben werden können.

Große Bestände der damals vergebenen Nummern wurden daraufhin von den damaligen Eigentümern veräußert, insbesondere, da damals nur sehr große Mengen in Blöcken vergeben wurden.

Die UCC Nummern haben zwar ebenfalls entsprechende Datenbank-Einträge bei der GS1, allerdings sind die dort angebenden Daten entweder nicht mehr aktuell (da von der GS1 nicht aktualisiert) oder der vorherige Eigentümer ist noch dort aufgeführt.

Für die Verwendung der Nummern hat dies allerdings keine weitere Relevanz, weswegen Sie mit UCC Nummern keinerlei zusätzliches Risiko eingehen und Sie bedenkenlos EAN Codes kaufen können.